PREISANFRAGE GEWÜNSCHT?
HIER ANFRAGEN »

ANRUF UNTER:
02363-3659854

Dielen schleifen – wir antworten auf 12 weitere Fragen

Wir wollen in diesem Artikel auf weitere häufige Fragen zum Thema Dielen schleifen eingehen, da Diele nicht gleich Diele ist. Grundlegende Fragen zur Dielenrenovierung haben wir bereits im Artikel Dielen renovieren beantwortet.

Übersicht der Fragen

Was sind Weichholzdielen und was sind Hartholzdielen?
Woran erkennt man den Unterschied zwischen Dielen aus Weichholz und Hartholz?
Dielen schleifen: Gibt es einen Unterschied zwischen Weichholz und Hartholz?
Womit lassen sich Dielen schleifen?
Wie lange dauert es, Dielen zu schleifen?
Was kostet es, Dielen zu schleifen?
Muss man die Fugen auskratzen vor dem Schleifen der Dielen?
Ist es sinnvoll, einzelne Dielen zu schleifen?
Kann man Dielen schleifen ohne Staub?
Lassen sich Dielen ohne Schleifen beschichten?
Muss man Nägel versenken, bevor man Dielen schleift?
Lassen sich Dielen hobeln?

Beginnen wir mit unserem Projekt in Bochum, wo wir im Auftrag einer Wohnbaugesellschaft den Fußboden in einer 80 Quadratmeter großen Wohnung renovieren sollten. Unter dem alten PVC-Boden haben wir Dielen aus Weichholz entdeckt. Und hier ergeben sich schon die ersten Fragen.

Verschiedener Belag aus PVC klebt auf den Dielen.
Verschiedene PVC-Beläge kleben auf den Dielen.

Was sind Weichholzdielen und was sind Hartholzdielen?

Dielen werden aus Weichholz oder Hartholz hergestellt. Der Unterschied besteht in der Art des Holzes. Weichholzdielen werden in der Regel aus Nadelholz gewonnen. Typisch sind Fichte, Tanne, Kiefer, Lärche und Douglasie. Weichholz kommt überwiegend als Baumaterial zum Einsatz.

Für den Dielenboden aus Hartholz sind die Laubholzarten Buche, Eiche, Esche, Kirsche, Nussbaum, Ahorn gängig, wobei Eichendielen Klassiker sind. Hartholz findet meist im Innenbau Verwendung, doch auch im Außenbereich, zum Beispiel für Terrassendielen.

Woran erkennt man den Unterschied zwischen Dielen aus Weichholz und Hartholz?

Als Laie können Sie einen Dielenboden aus Weichholz am großen Fugenbild erkennen. Ein Fußboden aus Weichholzdielen dehnt sich stärker aus als ein Dielenboden aus Hartholz und zieht sich entsprechend auch mehr zusammen. So entsteht das größere Fugenbild. Darüber hinaus sind Weichholzdielen meist massiv und sehr astanteilig.

Dielen schleifen: Gibt es einen Unterschied zwischen Weichholz und Hartholz?

Ja, es gibt einen Unterschied beim Schleifen von Dielen aus Weichholz oder Hartholz zu beachten: die Wahl der Körnung. Da sich Dielen aus weichem Holz stärker ausdehnen und zusammenziehen als Hartholzdielen, zeigt sich mit der Zeit eine stärke Wölbung bzw. Verformung im Dielenboden aus Nadelholz. Das bedeutet, dass wir mehr Material bei Dielen aus Weichholz abtragen, wenn wir die Dielen abschleifen. Nur so erhalten wir wieder eine ebene Fläche. Für den Grobschliff der Weichholzdielen setzen wir entweder eine Bandschleifmaschine ein. Welche Körnung für das Schleifen der Dielen zuerst infrage kommt, hängt ganz von der Beschaffenheit und Wölbung der Dielen ab. Meist beginnen wir bei Weichholzdiele mit Korn 12 oder 16. Oder wir greifen zum Diamantschleifer, um Schleifmittel zu sparen, vor allem wenn die Dielen noch lackiert sind. Im Vergleich: Hartholzdielen schleifen wir oft mit Korn 36 im ersten Schleifgang.

Bei der Bodenrenovierung in Bochum waren lange PVC-Bahnen auf lackierten Dielen geklebt worden. Damit das PVC besser auf dem Dielenboden haftet, wurden dem Kleber früher verschiedene Bestandteile beigemischt wie Hanf, Stroh, Sägemehl oder hier Tierhaare. Die Substanzen sorgen für eine sogenannte Verkrallung auf den Dielen. Das auf den Dielen teilweise verbliebene Gemisch aus Haaren und Kleber haben wir mit der Schleifmaschine abgetragen. Eine besonders effektive Möglichkeit, Kleber von Dielen zu entfernen, ist das Fräsen.

Vor dem Dielen schleifen wird das PVC entfernt.
Entfernte PVC-Bahn

Tierhaare wurden dem Kleber oft beigemischt, um das PVC besser auf den Dielen zu verkrallen.
Gut zu sehen: Tierhaare im Kleber.

Womit lassen sich Dielen schleifen?

Grundsätzlich kann man jeden Dielenfußboden schleifen mit allen handelsüblichen Handschleifmaschinen: Exenterschleifer, Schwingschleifer, Multischleifer, Bandschleifer oder Deltaschleifer. Einfacher und schneller geht es natürlich mit Profimaschinen, wie wir sie einsetzen oder wie man sie leihen kann: Bandschleifer, Tellerschleifer, Einscheibenschleifmaschinen, Mehrscheibenschleifmaschine, Walzenschleifer, Randschleifmaschinen oder Unterheizkörperschleifmaschinen. Allerdings eignet sich der Einscheibenschleifer nur bedingt, um Dielen abzuschleifen. Denn der Grobschliff dauert damit sehr lang. Wenn, würden wir die Einscheibenschleifmaschine nur für den Zwischenschliff bei Lackiervorgängen verwenden.

Ein Trockenbauschleifer ist nicht geeignet, um Holz oder Dielen zu schleifen. Beim Abschliff der Dielen oder eines Holzbodens möchte man ja Material abtragen. Das gelingt nur mit Druck, der mit einem Trockenbauschleifer nicht erreicht wird. Wir verwenden für all unsere Maschinen sogar ein Zusatzgewicht.

Dielen schleifen mit der Bandschleifmaschine

Wie lange dauert es, Dielen zu schleifen?

Die Dauer, Dielen zu schleifen, beträgt bei uns einen Tag pro 40 Quadratmeter inkl. Beschichtung. Will ein Heimwerker selbst Hand anlegen, wird es vermutlich länger dauern, bis der Dielenboden renoviert ist. Bei unserem Beispielprojekt der Dielenrenovierung in Bochum haben wir die 80 Quadratmeter Fußboden der 4-Raum-Wohnung innerhalb von zwei Tagen saniert. Für die Beschichtung der Dielen haben wir einen 2K PU-Lack genommen, weil Weichholzdielen empfindlicher als Hartholzdielen sind. Der Lack macht das Holz widerstandsfähiger gegen Abnutzung.

Was kostet es, Dielen zu schleifen?

Der Preis, Dielen zu schleifen, liegt bei 40 bis 45 Euro netto pro Quadratmeter. Die Kosten für das Schleifen eines Dielenbodens hängen dabei von der Größe des zu sanierenden Fußbodens ab und davon, ob die Dielen lackiert sind und/oder Nägel enthalten. Gerade bei alten Dielenböden sind die Bretter auf Balken festgenagelt worden. Durch die Nägel ist der Schleifmittelverbrauch höher als bei geklebten oder unsichtbar verschraubten Dielen.

Muss man die Fugen auskratzen vor dem Schleifen der Dielen?

Wer die Fugen des Dielenbodens vor der Bodenrenovierung unbedingt auskratzen möchte, kann dies tun. Wir raten aber davon ab, da die alte Fugenmasse meist sehr mit den Dielen verkrallt ist. Beim Auskratzen besteht auch die Gefahr, die Dielen zu beschädigen, gerade bei weichem Nadelholz. Am besten lassen Sie das alte Material in den Fugen: Was davon locker ist, kommt beim Schleifen schon raus. Neu verkitten müssen Sie die Fugen aber auch nicht. Denn der Kitt bricht bei Dielen schnell wieder weg. Die Fugen füllen sich automatisch und ausreichend beim Auftragen von Wachs oder Lack.

Ist es sinnvoll, einzelne Dielen zu schleifen?

Je nach Schaden in der Diele kann es sinnvoll sein, die beschädigte Einzeldiele zu schleifen. Oft ist die Bearbeitung einzelner Dielen besser, als ein Austausch. Denn eine neue Diele zeigt deutlich einen Farbunterschied zu den restlichen Dielenbrettern, vor allem bei älteren Dielenböden. Auch durch das Schleifen wird die jeweilige Diele optisch hervortreten, allerdings nicht so stark wie eine komplett neue Diele.

Lassen sich Dielen ohne Schleifen beschichten?

Man kann Dielen ölen oder lackieren, ohne vorher zu schleifen. Jedoch geht das nur bei Hartholzdielen. Dafür muss der Dielenboden maschinell gereinigt werden wie bei der Parkettreinigung, um altes Ölwachs und Lack sowie Schmutz von der Oberfläche zu beseitigen. Bei alten Farben wie Ochsenblutrot nützt eine Reinigung wenig. Alte Dielen müssen schon abgezogen worden sein.

Bei Dielen aus weichem Holz sieht es anders aus. Dort kommt man um das Beschichten ohne Schleifgang nicht herum. Denn das Weichholz ist leicht verletzbar, weshalb eine maschinelle Bodenreinigung nicht zu empfehlen ist.

Kann man Dielen schleifen ohne Staub?

Ganz ohne Staub lassen sich Dielen nicht renovieren. Selbst, wenn bei Schleifmaschinen mit Absaugfunktion bleibt ein ganz geringer Anteil an Staub immer zurück. Das ist auf die hohe Umdrehung der Schleifmaschinen zurückzuführen: Durch die schnelle Rotation der Schleifscheiben können nicht alle Holzpartikel eingesaugt werden.

Muss man Nägel versenken, bevor man Dielen schleift?

Früher hat man das tatsächlich öfter gemacht. Heute ist es nicht ratsam, Nägel zu versenken, um Dielen zu schleifen. Denn jeder Nagel in einem alten Dielenboden ist eingerostet und stark mit dem Holz verankert. Wenn Sie einen jahrzehntealten Nagel nun versenken, heben Sie die Verankerung auf. Und damit lockert sich die Diele.

Lassen sich Dielen hobeln?

Bei der Renovierung von Holzböden aus massiven Dielen kommt des Öfteren die Frage auf, ob man Dielen schleifen oder hobeln sollte. Grundsätzlich ist der Hobel ein Werkzeug, mit dem Holz bearbeitet werden kann. Nur ist die Dielenrenovierung damit weder effizient noch klug. Warum? Weil beim Hobeln viel mehr Holz abgetragen wird als notwendig. Außerdem müsste man vorhandene Nägel in den Dielen versenken, um den Hobel nicht zu beschädigen. Dass Nägel in Dielen besser nicht angerührt werden sollen, haben wir ja schon erklärt. Dielen zu hobeln, ist zudem ein unnötiger Schritt, da der Dielenboden danach geschliffen werden muss. Der Hobel trägt das Holz nämlich sehr grob ab. Damit die Dielen gleichmäßig aussehen und eine ebene Oberfläche haben, sind Schleifgänge notwendig.

Die alten Dielen nach dem Schleifen in Bochum

Weichholzdielen abgeschliffen in der Bochumer Wohnung

Dielenboden: Frisch geschliffen und fertig für die Lackierung

Möchten auch Sie Ihre Dielen schleifen lassen, kontaktieren Sie uns bitte.

Sie finden uns auf Facebook, Instagram oder können uns über unser Kontaktformular schreiben:

Zum Formular